Advertisements

Beiträge mit dem Schlagwort: Juergen

Toller Fightcard in Schwerin am 27.10.2017, auch Artur Mann boxt

 

DSC02432.JPG

Artur Mann, „Thunder“ von Wiking BoxTeam wird auch auf die Undercard in Schwerin dabei sein. Es gestaltet sich eine außergewöhnlich gute Fightcard mit 9-10 Kämpfen insgesamt.

Von Wiking sind auch Angelo Frank und Ronny Mittag im Ring zu sehen.

Hauptkampf der Schweriner Jürgen Brähmer!

Friday 27, October 2017

Sport and Congress CenterSchwerinMecklenburg-VorpommernGermany

commission Austrian Boxing Federation
promoter Wilfried Sauerland (Sauerland Event)
super middleweight Juergen Braehmer 48 3 0
S
12 Rob Brant 22 0 0
super middleweight Vincent Feigenbutz 26 2 0
S
10 TBA
cruiserweight Nenad Pagonis 6 0 0
S
8 Bjoern Blaschke 11 8 1
heavyweight Filip Hrgovic 1 0 0
S
6 Pavel Sour 6 0 0
middleweight Ronny Mittag 30 2 1
S
? Sandro Jajanidze 8 8 0
super welterweight Angelo Frank 12 1 0
S
? Jemal Shalamberidze 7 0 0

Werbung für die Heimatstadt: Brähmer freut sich auf Heimspiel

Wer zieht als letzter Teilnehmer der „World Boxing Super Series“ im Super-Mittelgewicht ins Halbfinale im Kampf um die „Muhammad Ali Trophy ein? Diese Frage werden Jürgen Brähmer und Rob Brant am 27. Oktober beantworten. Der Schweriner Brähmer freut sich dabei auf ein Heimspiel vor der eigenen Haustür. Wie der ehemalige Weltmeister im Halbschwergewicht seinen Gegner einschätzt und wie er aktuell versucht den Boxsport unabhängig von seiner sportlichen Leistung voranzubringen, verrät Brähmer im folgenden Interview.

Jürgen Brähmer, am 27. Oktober boxen Sie in Schwerin gegen den Amerikaner Robert Brant, ein international noch unbekannter Mann. Planen Sie schon für das Halbfinale der World Boxing Super Series?

Jürgen Brähmer: Mit Sicherheit nicht. Ich habe noch nie einen Gegner unterschätzt und bin bisher gut damit gefahren. Er hat als Amateur das Golden Gloves Turnier gewonnen und dabei unter anderem einen Marcus Browne geschlagen. Und die drei gesetzten Boxer vor mir, die ihre Gegner wählen konnten, wollten ihn ja offensichtlich nicht als Gegner.

Wie bereiten Sie sich auf Brant vor?

Jürgen Brähmer: Die Vorbereitung absolviere ich in Schwerin mit Michael Timm. Wir kennen uns mittlerweile seit 24 Jahren, haben bei den Amateuren und Profis erfolgreich miteinander gearbeitet. Eine bessere Vorbereitung kann es für mich derzeit nicht geben.

Auch wenn Michael Timm nicht beim Kampf in der Ecke sein kann?

Jürgen Brähmer: Die wichtigen Dinge passieren in der Vorbereitung. In der Ecke kann der Trainer nur noch motivieren, maximal kleine Einstellungen vornehmen. Aber die taktische Marschroute und boxerischen Grundlagen werden in der Vorbereitung gelegt, von daher ist das für mich in Ordnung.

Sie sind vor kurzem 39 Jahre alt geworden. Fühlen Sie sich noch fit genug für ein solches Turnier?

Jürgen Brähmer: Absolut, sonst würde ich nicht antreten. Der Turniermodus und auch die nicht allzu langen Pausen zwischen den Kämpfen sagen mir sehr zu. Ich merke, dass mein Körper besser funktioniert bei regelmäßigen Wettkampfbelastungen. Leider hatte ich in der letzten Zeit zu lange Pausen zwischen den Kämpfen.

Am ersten Oktober-Wochenende waren Sie noch als Trainer von Denis Radovan und Timo Schwarzkopf im Einsatz. Haben Sie überhaupt ausreichend Zeit für Ihre eigene Vorbereitung?

Jürgen Brähmer: Ja, auch wenn ich froh bin, dass ich mich die letzten drei Wochen voll und ganz auf mich konzentrieren kann. Die Arbeit mit diesen jungen Talenten bereitet mir unglaublich viel Freude. Zu verfolgen, wie junge Sportler sich im Training reinhängen, zuhören, Dinge umsetzen und sich erfolgreich entwickeln, ist wirklich ein Geschenk. Nichts desto trotz ist es natürlich auch viel Arbeit und Zeit, die ich jeden Tag investiere. Schließlich geht es nicht nur um den Trainingsbetrieb. Ich kümmere mich auch noch um viele andere organisatorische Dinge drumherum.

Und der Kampf findet auch noch in Ihrem Wohnzimmer, der Schweriner Sport- und Kongresshalle statt. Wie gehen Sie mit dem Druck um?

Jürgen Brähmer: Man merkt in der Stadt schon, dass sich die Menschen auf den Kampf und die Veranstaltung freuen. Die Erwartungshaltung ist natürlich groß. Aber ich konzentriere mich ausschließlich auf meine Vorbereitung und versuche alles andere auszublenden. Ich freue mich einfach, dass wir ein internationales Format wie die World Boxing Super Series nach Schwerin holen konnten.

Hinzu kommt noch Ihr aktuelles Bauprojekt in Schwerin. Sie errichten dort ein eigenes Gym und investieren privates Geld in den Standort. 

Jürgen Brähmer: Ich habe ein altes Wasserwerk am Medeweger See gekauft und baue es aktuell zu einem großen Trainingszentrum um mit angeschlossenem Sozialtrakt für Büros, Physiotherapie, Ernährungsberater und allem was sonst zu professionellen Rahmenbedingungen gehört, um Leistungssport auf einem Höchstniveau ausüben zu können. Wir möchten Bewährtes mit Neuem verbinden ohne den ursprünglichen Charakter einer Boxhalle zu verlieren. Da ich mit meiner Familie in Schwerin lebe, hier verwurzelt bin, kam für mich ein anderer Standort nie in Frage. Diese Stadt lebt den Boxsport und das spürt man. Das ist eine tolle Energie.

Das klingt als hätten Sie eine Mission für den Deutschen Boxsport zu erfüllen?

Jürgen Brähmer: Der Sport hat mir unglaublich viel gegeben. Ich fühle mich daher schon verpflichtet. Wir haben so viel Potenzial in Deutschland, aber weil in der Förderung falsche Akzente gesetzt werden, bleibt leider vieles auf der Strecke. Das gilt übrigens nicht nur für den Boxsport, sondern für viele Sportler in Deutschland. Der Spitzensport muss viel intensiver gefördert werden. Wenn ich sehe für was alles Geld da ist, dann ärgert es mich, wenn im Sport wieder gestrichen wird. Ich möchte mit dem neuen Gym natürlich meinen eigenen Teil dazu beitragen.
Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 27. Oktober in Schwerin zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant gibt es unter www.eventim.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Ali Trophe

ARTIKELN:

https://leifpm.co/2017/10/18/unbekannter-amerikaner-will-braehmer-karriere-beenden/

https://leifpm.co/2017/10/17/coach-timm-ueberzeugt-braehmer-gewinnt-die-ali-trophy/

https://leifpm.co/2017/10/16/in-schwerin-mittag-will-gegner-zum-abend-verspeisen/

https://leifpm.co/2017/10/15/angelo-frank-boxt-bei-ali-trophy-fast-zu-haus/

https://leifpm.co/2017/10/12/angelo-frank-und-ronny-mittag-sowie-wojcicki-vs-khattab-am-27-10-2017-in-schwerin/

Advertisements
Kategorien: Foto u Text | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Unbekannter“ Amerikaner will Brähmer-Karriere beenden!

 

JB vs Brant

Ein unbekannter Amerikaner will Brähmer Weg ins Halbfinale der „Ali Trophy“ versperren! Am 27. Oktober bestreitet Jürgen Brähmer in seiner Heimatstadt Schwerin das letzte Viertelfinale der „World Boxing Super Series“ gegen Rob Brant (live ab 20 Uhr mit Sky Select und bei ranFIGHTING.de). Wer er überhaupt ist und wieso der 27-jährige US-Boy voller Selbstvertrauen nach Deutschland reist, erzählt Brant im folgenden Interview.

Rob Brant, am 27. Oktober boxen Sie mit Jürgen Brähmer den letzten Halbfinalteilnehmer der „World Boxing Super Series“ aus. Für die meisten Boxfans sind Sie der Nobody aus den Staaten. Was haben Sie dem zu entgegnen?

Rob Brant: Egal ob Groves – „der Champion“, Smith – „der Senkrechtstarter“ oder Eubank – „der Entertainer“ – ich dachte, einer von ihnen begeht den Fehler den „unbekannten Amerikaner“ auszuwählen. Jetzt wird „der Erfahrene“, Brähmer, die schmerzhafte Ehre haben herauszufinden, dass ich nicht umsonst für dieses Turnier ausgewählt wurde.

Sie bezeichnen sich ja ebenfalls als der unbekannte Amerikaner. Was sollte man denn über Sie wissen?

Rob Brant: Ich komme aus dem „Kälteloch“ Minnesota, lebe jetzt aber in Texas. Den Boxsport entdeckte ich erst mit 15 Jahren für mich und konnte auch erst richtig durchstarten, nachdem ich ein Jahr später den Führerschein machen konnte. Ein „Fun Fact“ zu meiner Person ist, dass ich meinen ersten Amateurkampf auf einer Pferderennbahn bestritten habe. Gewonnen habe ich damals übrigens vorzeitig, genauso wie 3 der nächsten 4 Kämpfe. Dabei sah meine Familie nicht nur, dass mir der Boxsport Spaß macht, sondern dass ich auch erfolgreich bin. Seitdem unterstützen sie mich bestmöglich.

Wer zählt denn zu Ihrer Familie?

Rob Brant: Da wäre in allererster Linie mein Vater, ein ehemaliger College-Footballspieler der UCLA. Mein 2 Jahre älterer Bruder hat sich daran ein Beispiel genommen und ist ein wahres Allroundtalent. Durch ihn habe ich überhaupt den Weg zum Boxen gefunden, da er mich in allen anderen Sportarten geschlagen hat. Wir sind ohne unsere Mutter aufgewachsen und haben sie auch erst vor einigen Jahren wieder getroffen. Jetzt haben wir glücklicherweise ein gutes Verhältnis zu ihr. Und wo wir eben schon bei „Fun Facts“ waren, habe ich noch einen: Mein Großvater ist Hobbyfotograf und hat viele meiner Kämpfe dokumentiert.

Wie kam es denn bei dieser großartigen Familie dazu, dass Sie von Minnesota nach Texas umgezogen sind?

Rob Brant: Ich war mit Anthony Mack und Errol Spence Jr. im US-Nationalteam und wir wurden gute Freunde. Wie der Zufall so will, sollte ich in meinem 10. Profikampf gegen einen gewissen Demetrius Walker antreten. Dieser hatte zuvor schon gegen Anthony geboxt. Also rief ich ihn an und fragte, wie ich diesen Typen boxen muss. Da sagte er: komm zu mir nach Dallas und ich zeig dir wie. Bis dahin hatte ich übrigens keinen festen Trainer, daher habe ich die Chance ergriffen und bin nach Texas geflogen. Dort traf ich meinen jetzigen Coach Derrick James. Er sagte mir im Detail, an was ich alles noch arbeiten muss, um es nach ganz oben zu schaffen. Da wusste ich, dass er der richtige Trainer für mich ist. Zunächst war ich immer nur einige Wochen vor den jeweiligen Kämpfen dort, um mich vorzubereiten. Dann traf ich die Liebe meines Lebens. Durch Tiffany, die zuvor als Ernährungsberaterin für Anthony arbeitete, wurde mir klar, dass ich nach Dallas ziehen muss. Jetzt haben wir gemeinsam ein Haus gekauft, besitzen drei Hunde und werden spätestens nach der WBSS heiraten – am besten mit der Ali Trophy im Gepäck.

Trauen Sie sich wirklich den Turniersieg zu?

Rob Brant: Muhammad Ali hat einmal gesagt: „Wer nicht mutig genug ist, Risiken einzugehen, wird es im Leben zu nichts bringen.“ Ich werde im Super-Mittelgewicht noch stärker sein und habe zudem den Geschwindigkeitsvorteil – vor allem gegen Brähmer. Nicht nur durch die Gewichtsklasse, sondern auch den Altersunterschied. Schlagkraft kommt einen nie abhanden, Athletik und Schnelligkeit schon. Ich bin in diesem Turnier um es zu gewinnen. Es wird bestimmt nicht leicht, aber ich werde die bis dato schwerste Aufgabe meines Lebens erfolgreich lösen. Ich habe die Power jeden der anderen Teilnehmer zu schlagen.

Wie gesagt, müssen Sie erst einmal Jürgen Brähmer besiegen, um ins Halbfinale einzuziehen. Wie schätzen Sie denn Ihren kommenden Gegner ein?

Rob Brant: Brähmer ist der erfahrenste Boxer in diesem Turnier. Er gibt einen nur wenige Angriffspunkte, er macht die meisten Dinge im Ring richtig. Ich glaube nicht, dass ich ihn auf irgendeine Weise überraschen kann, dafür boxt er schon zu lange auf einem hohen Niveau. Um ihn zu schlagen, muss ich einfach alles ein wenig besser machen als er. Und selbst wenn er einen schlechten Start in den Kampf hat, besitzt Brähmer so viel Erfahrung, dass er einfach Plan B oder C auspackt. In meinen Augen ist dieses Turnier seine letzte Chance, denn er hat nie gegen die ganz großen Champions seiner Zeit geboxt. Das will er jetzt mit Sicherheit nachholen. Doch dazu muss Brähmer an mir vorbei und ich werde ihm nicht den Gefallen tun, dass er durch diese Tür gehen kann.

Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 27. Oktober in Schwerin zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant gibt es unter www.eventim.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Ein Kommentar

In Schwerin: Mittag will Gegner zum Abend verspeisen!

DSC03546
BOXGALA AM 27.10.2017, SPORT- UND KONGRESSHALLE, SCHWERIN

WORLD BOXING SUPER SERIES

JÜRGEN BRÄHMER vs. ROB BRANT – VIERTELFINALE „MUHAMMAD ALI TROPHY“

Ronny Mittag freut sich auf den 27.Okober. Der Wikinger wird im Rahmen der „World Boxing Super Series“ in Schwerin in den Ring zurückkehren. Den Hauptkampf bestreitet an diesem Abend Lokalmatador Jürgen Brähmer, der sich mit einem Sieg über US-Boy Rob Brant für das Halbfinale der „Muhammad Ali Trophy“ im Super-Mittelgewicht qualifizieren will. Zuletzt hatte Mittag beim Boxen im Zirkuszelt den Ungarn Mihaly Donath in der fünften Runde ausgeknockt. Das ist jetzt fast vier Monate her. Für den boxverrückten Mittag eine gefühlte Ewigkeit.„High Noon“, so der Kampfname des Brandenburgers, nennt das Mittelgewicht sein Zuhause. Sein Gegner in der Sport- und Kongresshalle wird der Georgier Sandro Jajanidze sein. Dessen acht KO-Siegen steht die gleiche Anzahl an Niederlagen gegenüber. Diese Bilanz ist das typische Markenzeichen eines Alles-oder-nichts-Boxers, der nur volles Risiko kennt. Mittag (30-2-1, 15 KOs) hat es sicherlich in den Fäusten, aber Achtung! Einmal nicht aufgepasst und schon gehen die Lichter aus.„Endlich klettere ich wieder in den Ring und dann auch noch bei einem so erstklassigen Event, wie der WBSS! Mein Dank dafür geht an Veranstalter Comosa und meinen Manager Winfried Spiering! Ich will endlich wieder ran und da kommt mir Jajanidze gerade recht“, so Mittag. „Sie fragen mich wirklich, ob Jajanidze den Schlussgong hören wird? Das ist lächerlich. Ich putz ihn weg!“Mittag ist im Übrigen der IBF-Intercontinental-Champion seiner Gewichtsklasse. Und ein Quervergleich mit Sauerland-Boxer Patrick Wojcicki in Schwerin ist kein Zufall: „High Noon“ und der „Wolf“ befinden sich auf Kollisionskurs! Deutschlands bester Mittelgewichtler wird Anfang 2018 zwischen Mittag und Wojcicki ausgeboxt.Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: Wir freuen uns, dass sich das am 27. Oktober von der Qualität beider Boxer überzeugen kann. Patrick Wojcicki gegen Ronny Mittag ist ein Kampf, den die Boxfans in Deutschland sehen wollen“. Und Mittags Manager Winfried Spiering stellt fest: „Patrick Wojcickis Lehrjahre sind vorbei. Gegen Ronny kann er beweisen, ob er wirklich das Zeug hat, nach den Sternen zu greifen.“
Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 27. Oktober in Schwerin zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant gibt es unter www.eventim.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , , , | Ein Kommentar

Angelo Frank boxt bei „Ali Trophy“ (fast) zu Haus

 

JÜRGEN BRÄHMER vs. ROB BRANT – VIERTELFINALE „MUHAMMAD ALI TROPHY“

DSC04249.JPG

Angelo Frank strahlt. Für jemanden, der aus dem unterkühlten Norden kommt, ist das untypisch. Der Hamburger muss sein Glück rauslassen und das geht am besten über ein Lächeln. Frank wird am 27. Oktober in Schwerin, im Vorprogramm des finalen Viertelfinales der „World Boxing Super Series“ zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant, kämpfen (live ab 20 Uhr mit Sky Select und bei ranFIGHTING.de)!

 

„Ich bin so stolz, dass mir der Veranstalter Comosa in Zusammenarbeit mit Team Sauerland und meinem Manager ermöglicht, mich auf einer derart großartigen Plattform wie der Ali Trophy zu präsentieren“, freut sich der GBC Intercontinental- und IBO International-Champion. „Und das Beste: Schwerin ist nicht einmal einen Steinwurf von meiner Heimatstadt Hamburg entfernt. Ich hoffe, dass meine Freude und Fans kommen werden, um mich anzufeuern.

 

„Europa“, so Franks (12-1, 8 KOs) Kampfname, wird auf Jemal Shalamberidze treffen, einen schwer auszurechnenden Heißsporn. Sieben Kämpfe bestritt er, sieben Kämpfe gewann er, vier davon vorzeitig.

 

„Der Georgier ist in Deutschland unbekannt“, weiß Frank, „ich hab ihn gegoogelt, doch man findet so gut wie nichts über ihn: Keine brauchbaren Videos, keine Presseartikel, einfach gar nichts. Nachdem was wir in Erfahrung bringen konnten, ist Shalamberidze ein unangenehmer und beweglicher Rechtsausleger.“
Frank ist sich sicher, dass der Georgier seinem Druck nicht standhalten wird. „Wenn ich am Mann arbeiten kann, werde ich ihn zertrümmern. Shalamberidze wird mich zwar nicht an die Spitze der deutschen Rangliste bringen, aber ein gutes Stück näher.“

Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 27. Oktober in Schwerin zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant gibt es unter www.eventim.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Ein Kommentar

WBSS: Brähmer bestreitet letztes Viertelfinale und Vincent Feigenbutz WBSS-Reservekämpfer in Schwerin!

DSC05265

JÜRGEN BRÄHMER vs. ROB BRANT – VIERTELFINALE „MUHAMMAD ALI TROPHY“

Spannendes Viertelfinale: Brähmer bestreitet letztes Viertelfinale

Gegner für Eubank und Smith gesucht! Nachdem bereits die Cruisergewichtler im Rahmen der „World Boxing Super Series“ für spektakuläre Aktionen gesorgt haben, hat am vergangenen Wochenende Chris Eubank Jr. für das erste Ausrufezeichen in der Gewichtsklasse bis 76,2 Kilogramm gesorgt. Mit einem krachenden Knockout-Erfolg über Avni Yildirim in Stuttgart ist der Sohn der britischen Boxsport-Legende Chris Eubank Sr. in die Vorschlussrunde im Kampf um die „Muhammad Ali Trophy“ eingezogen.

Damit stehen bereits zwei Halbfinalisten des Turnierbaums im Super-Mittelgewicht fest – neben Eubank Jr. auch dessen Landsmann Callum Smith, der Mitte September den Schweden Erik Skoglund durch einstimmigen Punktentscheid besiegen konnte. Diese Beiden warten nun auf ihre Gegner, die in Kämpfen am 14. Oktober (George Groves vs. Jamie Cox) und 27. Oktober (Jürgen Brähmer vs. Rob Brant) bestimmt werden.

Für Kalle Sauerland, Chief Boxing Officer des Veranstalters Comosa, ist aktuell Eubank Jr. der Favorit auf den Turniersieg: „Für mich war der Sieg von Chris in Stuttgart die bisher beste Vorstellung eines Boxers innerhalb der World Boxing Super Series. Er hat mit dieser Leistung klargemacht, dass der Sieg der Ali Trophy nur über ihn geht.“

Mit Spannung schaut vor allem Eubank Junior auf den kommenden Samstag. In der Londoner Wembley Arena treffen dann WBA-Weltmeister George Groves und Jamie Cox aufeinander. Eubank Jr: „Ich hoffe, dass sich Groves durchsetzt. Er gegen mich – diesen Kampf wünscht sich ganz England.“ Nicht einmal zwei Wochen später betritt schließlich Jürgen Brähmer die Bühne der WBSS, um mit einem Sieg über den US-Amerikaner Rob Brant ins Halbfinale gegen Callum Smith einzuziehen. Smith wird am 27. Oktober live aus der ersten Reihe in der Schweriner Sport- und Kongresshalle das Geschehen im Ring beobachten: „Dieses Duell wird unberechenbar. Jürgen Brähmer ist ein schlagstarker Rechtsausleger und Rob Brant die große Unbekannte. Egal, wer von beiden gewinnt – an mir kommt er nicht vorbei!“

Im Turnierbaum des Cruisergewichts steht bereits ein Halbfinale fest: WBO-Weltmeister Aleksandr Usyk trifft auf WBC-Champion Maris Briedis. Am 21. Oktober wird in Newark (New Jersey/USA) im Aufeinandertreffen zwischen IBF-Titelträger Murat Gassiev und Krysztof Wlodarczyk von Yunier Dorticos bestimmt.

Alle Halbfinale-Duelle werden im Januar/Februar des kommenden Jahres ausgetragen, bevor sich die jeweiligen Sieger im großen Finale im Mai 2018 gegenüberstehen werden.

Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 27. Oktober in Schwerin zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant gibt es unter www.eventim.de, www.StubHub.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

DSC06057.JPG

 

Nach Vertragsverlängerung: Feigenbutz WBSS-Reservekämpfer in Schwerin!

Für Vincent Feigenbutz geht es Schlag auf Schlag! Nachdem am vergangenen Wochenende bekannt wurde, dass der 21-jährige Karlsruher bei Team Sauerland einen längerfristigen Vertrag unterschrieben hat, steht jetzt das Datum für seinen nächsten Kampf fest. Am 27. Oktober wird der „Iron Junior“ genannte Boxer im Rahmen der „World Boxing Super Series“ in den Ring zurückkehren. Dabei erhält er unter Umständen gar die Chance, ins Turnier um die „Muhammad Ali Trophy“ einzugreifen, denn Feigenbutz ist als Reservekämpfer im Super-Mittelgewicht gesetzt.

„Ich freue mich, in Schwerin ein Teil der WBSS zu sein und bin bereit für alles“, so Feigenbutz, dessen Gegner für den Ersatzkampf noch nicht feststeht. „In der Vergangenheit mussten bereits häufiger Kämpfe aufgrund von Verletzungen abgesagt oder verschoben werden. Durch meine Rolle als Reservekämpfer ist das ausgeschlossen. Ich bin jedenfalls zur Stelle und topvorbereitet – egal gegen wen es geht!“ Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness: „Vincent war vor 2 Jahren schon einmal kurz vor dem Durchbruch in die Weltspitze. Er hat sich mit Fleiß und Elan wieder in diese Position gebracht und wird sich im zweiten Anlauf jede sich ihm bietende Chance nutzen, sich mit den Besten der Welt zu messen!“

Kalle Sauerland, Chief Boxing Officer vom Veranstalter Comosa, freut sich in jedem Fall auf einen würdigen Abschluss der Viertelfinals mit dem Event in Schwerin. Sauerland: „Im Duell der deutschen Nummer 1 im Super-Mittelgewicht Jürgen Brähmer und dem amerikanischen Edel-Techniker Rob Brant suchen wir den letzten Halbfinalteilnehmer im Kampf um die Ali Trophy. Und mit Vincent Feigenbutz steht im Fall der Fälle ein hochattraktiver Reservegegner bereit, dem die Zukunft gehört. Den Fans können wir in jedem Fall eine hochattraktive Kampfpaarung bieten!“

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jürgen Brähmer ist wieder da, am 27.10.2017 in Schwerin!

DSC05189.JPG
Comeback im Super-Mittelgewicht: Brähmer freut sich auf WBSS-Premiere

Zurück in die Zukunft! Unter diesem Motto steht für Jürgen Brähmer der Start in die „World Boxing Super Series“. Am 27. Oktober (live auf SKY Select und ranFIGHTING.de) will der Schweriner in der heimischen Sport- und Kongresshalle mit einem Sieg über den US-Amerikaner Rob Brant ins Viertelfinale des Turniers um die „Muhammad Ali Trophy“ einziehen. Mehr als zehn Jahre stand der mittlerweile 38-jährige Ex-Weltmeister nicht mehr als Super-Mittelgewichtler im Ring. Die Gewichtsklasse, in der er zur damaligen Zeit als einer der gefürchtetsten Puncher weltweit galt (24 Knockouts in 31 Kämpfen). Jetzt kehrt der Rechtsausleger zurück. Beim Medientag vor der versammelten Presse zeigte Brähmer am Mittwoch, dass definitiv mit ihm im Rennen um die „Ali Trophy“ zu rechnen sein wird!

„Ich habe und hatte noch nie Gewichtsprobleme“, erklärt Brähmer gleich zu Beginn der Einheit. Locker und scheinbar ohne große Anstrengung spult er seine 6-ründige Einheit beim Pratzentraining ab. Diese hält wiederum ein altes, bekanntes Gesicht: Michael Timm! Mit dem Bundestrainer der Amateure am Leistungsstützpunkt Schwerin bereitet sich Brähmer auf seinen kommenden Kampf vor.

Brähmer: „Ich schätze an ihm, dass er sich als Coach immer weiterentwickelt. ‚Timmi‘ versucht immer das Optimum aus seinem Sportler herauszukitzeln und setzt dabei häufig auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Aus eigener Erfahrung als Trainer weiß ich, wie schwer es ist, jemand auf dem Höhepunkt seiner Leistungsfähigkeit ins Gefecht zu schicken und das kann er wie kaum ein anderer!“

Auf diese Expertise wird der Mann aus Mecklenburg-Vorpommern am Wettkampftag jedoch verzichten müssen, denn Timm hat laut eigener Aussage fast zeitgleich einen anderen Kampf zu bestreiten: „Ich werde in Indien meine Tochter zum Altar führen.“ Seiner Ansicht nach stört seinen neuen, alten Schützling das allerdings wenig. „Jürgen war und ist das Wichtigste, dass wir die Vorbereitung auf den 27. Oktober gemeinsam bestreiten. In der Ringecke kommt er auch ohne mich zurecht. Den Kampf muss er sowieso allein gewinnen.“ Dieses Experiment hätte Timm jedoch nicht mit jedem gemacht, „aber Jürgen hat ja bereits einige Erfahrung als Coach gesammelt und eine lange erfolgreiche Karriere hinter sich.“

Brähmer bringt die Konstellation genau auf den Punkt: „Im Kampf muss mir niemand eine Motivationsspritze geben, denn ich weiß, um was es geht. Ich brauche auch niemanden, der mir erzählt was ich selber schon weiß. Alles was ich brauche, lerne ich im Training – ob nun Plan A, B oder C. Und das rufe ich situationsbedingt im Kampf ab. Sich plötzlich in der Rundenpause komplett neu zu erfinden, ist meiner Meinung nach nicht möglich.“

Und daher kann der Box-Veteran auf seinen Coach an diesem Tag verzichten. Der gibt wiederum aber schon einmal Bewerbungstipps an seinen potenziellen Vertreter. Timm: „Jürgen reichen normal drei kurze, prägnante Sätze in den Pausen. Der einfachste und effektivste Satz lautet: Hau ihn um!“ Das konnte Brähmer als Super-Mittelgewichtler ja schon immer gut …

Tickets für das Viertelfinale im Super-Mittelgewicht der World Boxing Super Series am 27. Oktober in Schwerin zwischen Jürgen Brähmer und Rob Brant gibt es unter www.eventim.de und an allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen.

super middleweight Juergen Braehmer 48 3 0
S
12 Rob Brant 22 0 0

 

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Timo Schwarzkopf boxt am 07.10.2017 in Stuttgart

DSC05211.JPG

WBSS macht weiter am Samstag 7. Oktober in Stuttgart.

Be der Verastaltung boxt auch Timo Schwarzkopf. Timo trainiert nun in Schwerin and sein Trainer ist Jürgen Brähmer. Jürgen wird in Stuttgart in der Ecke von Timo sein und auch von Denis Radovan.

super middleweight Chris Eubank Jr 25 1 0
S
12 Avni Yildirim 16 0 0
cruiserweight Firat Arslan 40 8 2
S
10 Mauricio Barragan 16 2 0
super middleweight Leon Bauer 12 0 0
S
10 TBA
super lightweight Timo Schwarzkopf 17 1 0
S
8 Massimiliano Ballisai 20 4 0
super middleweight Denis Radovan 6 0 0
S
? Tiran Metz 14 2 4
super middleweight Emre Cukur 7 0 0
S
? Soso Abuladze 11 6 1

Erfolgreicher Start für die „World Boxing Super Series“! Das größte Boxsport-Turnier aller Zeiten kann sich bisher sehen lassen. Dieser Meinung ist Kalle Sauerland, der Chief Boxing Officer des Veranstalters Comosa. Drei verschiedene Kämpfe, drei verschiedene Ergebnisse, doch eine Konstante: unterhaltsamer Kampfsport auf höchstem Niveau! „Und ich kann versprechen, dass es so in den nächsten Wochen weitergeht“, so Sauerland mit Blick auf die Kampfabende am 30. September in Riga (Briedis vs. Perez), 7. Oktober in Stuttgart (Eubank Jr. vs. Yildirim), am 14. Oktober in London (Groves vs. Cox), am 21. Oktober in Newark (Gassiev vs. Wlodarczyk) und am 27. Oktober in Schwerin (Brähmer vs. Brant).

„Alle diese Fights stehen für atemberaubendes Entertainment und eine große Show“, stellt Sauerland klar. Wenn der Produktions-Tross um die Ali Trophy vorbeikommt, ist es das Stadtgespräch schlechthin. So war es bisher und so wird es weiterhin sein.“

Angefangen hat alles am 9. September in Berlin, wo Olympiasieger und WBO-Champion Aleksandr Usyk ein klares Ausrufezeichen setzte. Der Turnierfavorit im Cruisergewicht zeigte einem aufopferungsvoll kämpfenden Marco Huck deutlich seine Grenzen auf und siegte durch technischen Knockout in Runde 10. Darauf folgte das erste Viertelfinale im Super-Mittelgewicht, wo sich im englischen Liverpool Lokalmatador Callum Smith und der Schwede Erik Skoglund gegenüberstanden. In einem engen Gefecht, bei dem Skoglund in der vorletzten Runde zu Boden musste, setzte sich der Engländer nach Punkten durch. Und erst am letzten Wochenende feierte die WBSS eine glanzvolle Premiere in den USA, wo der kubanische WBA-Cruisergewichts-Weltmeister Yunier Dorticos im Duell der KO-Könige kurzen Prozess mit Dmitry Kudryashov machte und den Russen in nur zwei Runden spektakulär ausknockte.

„Jeder Kampf für sich war ein Highlight: Usyk erteilte Huck eine boxerische Lehrstunde, wobei Marco ein Riesenherz zeigte. Smith und Skoglund lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, welches Callum aufgrund des Niederschlags für sich entschied. Und dass wir bei Dorticos gegen Kudryashov den KO-Schlag des Jahres zu sehen bekommen haben, war so sicher wie das Amen in der Kirche. Es war einfach ein grandioser Start“, freut sich Sauerland, ohne zu vergessen darauf hinzuweisen, „dass es in diesem Tempo und dieser Qualität die nächsten Wochen weitergehen wird!“

Dabei ist es Sauerland wichtig zu erwähnen, dass die Comosa AG als Veranstalter aufgrund der bisherigen Events das Konzept des Turniers weiter verbessert – sowohl für die Zuschauer an den Bildschirmen, als auch für die Fans live vor Ort. „Beispielsweise produzieren wir in den jeweiligen Hallen seit Beginn ein Arena-TV, um die Menschen auf den Hauptkampf des Abends einzustimmen. Dieses Konzept bauen wir immer mehr aus und unser Anspruch ist, über den Abend verteilt eine komplette Geschichte mit vielen Einspielern zu erzählen – vergleichbar mit einem Hollywood-Film. Dieses 360-Grad-Erlebnis ist bisher einmalig.“

Die Erfolgsgeschichte der „World Boxing Super Series“ geht weiter …

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Interview Trainer Michael Timm

Kategorien: Video | Schlagwörter: , , , , , , , , | Ein Kommentar

Jürgen Brähmer boxt am 27. Oktober gegen Rob Brant in der Schweriner Sport- und Kongresshalle

DSC03438jb.JPG

World Boxing Super Series kommt nach Schwerin

Jürgen Brähmer boxt am 27. Oktober gegen Rob Brant in der Schweriner Sport- und Kongresshalle
Schwerin bekommt ein echtes Box-Highlight! Im letzten Viertelfinalkampf um die Muhammad Ali Trophy im Supermittelgewicht trifft Jürgen Brähmer (51 Kämpfe, 48 Siege) in der Schweriner Sport- und Kongresshalle auf den ungeschlagenen US-Amerikaner Rob Brant (22 Kämpfe, 22 Siege). Für Brähmer, der in Schwerin mit seiner Familie seinen Lebensmittelpunkt gefunden hat, eine Ehre und ganz besondere Motivation. Denn der ehemalige Europa- und Weltmeister im Halbschwergewicht lebt nicht nur gerne in der Stadt, sondern arbeitet seit Jahren eng mit dem Olympiastützpunkt in Schwerin zusammen, bereitet sich dort auf seine Kämpfe vor. Sein erklärtes Ziel: Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern wieder zu dem zu machen, was sie einmal war – eine weltweit beachtete Hochburg des Boxsports. Deswegen belässt es Brähmer nicht nur bei warmen Worten. Der gebürtige Stralsunder investiert in den Standort. Anfang des Jahres erwarb er ein Wasserwerk, was er in den vergangenen Monaten zu einem der modernsten Leistungszentren für Profis umgebaut hat. Die Fertigstellung ist für dieses Jahr anvisiert. Top Bedingungen, damit Deutschland in Zukunft wieder eine größere Rolle im internationalen Boxgeschäft spielt.  Jürgen Brähmer ist glücklich. Endlich ist der Kampf bei der World Boxing Super Series terminiert. Es war lange nicht klar, wann und wo der Kampf stattfinden wird, auch die USA war im Gespräch. Aber jetzt ist sicher: Am Freitag, den 27. Oktober kommt es in der ehrwürdigen Schweriner Sport- und Kongresshalle zum Duell gegen den ungeschlagenen Amerikaner Rob Brant. Damit kehrt Brähmer nach über zwei Jahren zurück in sein „Wohnzimmer“ und es schließt sich ein Kreis, der 2002 mit dem ersten Kampf in Schwerin gegen Omar Eduardo Gonzalez seinen Anfang nahm. Beim seinem letzten Auftritt in Schwerin verteidigte Brähmer seinen WBA-Titel gegen Robert Feliciano Bolonti (07.06.2014). Auch seinen ersten WM-Titel feierte der 38-jährige in Schwerin. 2009 besiegte er in einer packenden Box-Schlacht Dmitry Sukhotskiy. Brähmer und Schwerin – also eine ganz besondere Verbindung. In seiner Ecke stand damals wie heute Michael Timm. Jener Michael Timm, der Brähmer als 15-jährigen entdeckte, ihn zum Boxer ausbildete und später bei den Profis zum Weltmeister formte.

„Michael Timm ist für mich eine Konstante in meiner sportlichen Laufbahn. Ich schätze ihn und seine Arbeit. Er gehört für mich zu den besten Trainern weltweit“, erklärt Brähmer, der inzwischen auch selbst als Trainer Erfolge mit seinen Schützlingen Tyron Zeuge, Denis Radovan und Araik Marutjan feiern konnte. Erfolge, die für Jürgen Brähmer auch Ergebnis der guten und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Profis und Amateuren in Schwerin ist.

„Die Zusammenarbeit und der Austausch untereinander wird hier schon seit Jahren wirklich gelebt. Ich denke, die Bronzemedaille bei Olympia und auch die Erfolge von Profis wie Tyron Zeuge sprechen für sich. Schwerin bietet optimale Bedingungen für erfolgreichen Boxsport“, erklärt Brähmer.

Nun hat der Juniorenweltmeister von 1996, der als Amateur 95 Siege in 100 Kämpfen feiern konnte, die Chance noch einmal in Schwerin zu triumphieren und ins Halbfinale im Supermittelgewicht einzuziehen. Es wäre ein wichtiger Erfolg, auch für den deutschen Boxsport. Nach dem Ausscheiden von Marco Huck ist Jürgen Brähmer der letzte verbliebene Deutsche im Turnier.

Brähmer gegen Brant – das Duell Erfahrung gegen Jugend
Der 26-jährige Amerikaner Brant hat bisher 22 Kämpfe in seinem Rekord. Alle konnte er für sich entscheiden, 15 sogar vorzeitig. Der Mann aus Minnesota ist jung und hungrig, kommt mit einem lupenreinen Rekord nach Schwerin. Brant begann das Boxen mit 16 Jahren und wurde 2009 US-amerikanischer Meister bei den Amateuren. Zum Vergleich: 2009 holte Brähmer bereits seinen ersten WM-Titel als Profi in seinem 37. Kampf! Der Schweriner Rechtsausleger verlor zuletzt wegen einer Verletzung seinen WBA-Titel gegen Nathan Cleverly. Das war im Oktober letzten Jahres. Seither stand Brähmer meist außerhalb des Rings in der Ecke seiner Schützlinge, feierte unter anderem mit Tyron Zeuge den Gewinn der Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht.

„Mir macht es unglaublich viel Freude, junge Sportler wie Tyron, Denis oder Araik zu betreuen und zu entwickeln. Aber ich weiß, dass ich noch ein paar gute Kämpfe in mir habe. Ich bin seit Wochen in der Vorbereitung und bereite mich auf den ersten Kampf bei der WBSS vor. Ich hätte auch in den Staaten geboxt, freue mich jetzt aber, dass wir den Kampfabend nach Schwerin und Deutschland holen konnten“, so Brähmer.

Während Halbschwergewichtler Brähmer eine Gewichtsklasse nach unten muss, kommt Brant aus dem Mittel- ins Supermittelgewicht. Ein Vorteil für den Amerikaner?

Brähmer: „Ich denke nicht, weil ich die meisten meiner Kämpfe im Supermittel bestritten habe. Ich kehre quasi zu meinen Wurzeln zurück.“

Vielleicht wird der zweifache Familienvater seine Sparringsphase schon im neuen Gym absolvieren. In jedem Fall wird es für Schwerin und die deutschen Boxfans ein großer Boxabend.

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Jürgen Brähmer: Kampf zwischen Feigenbutz und Zeuge kann kommen

Interview mit Jürgen Brähmer: Kampf zwischen Feigenbutz und Zeuge kann kommen

Jürgen Brähmer ist nicht nur Weltklasseboxer, sondern auch Coach im Sauerland Team. In seiner Schweriner Trainingsgruppe gibt es viel zu tun: Er muss Weltmeister Tyron Zeuge auf einen Kampf gegen Paul Smith vorbereiten. Denis Radovan würde er am liebsten gegen einen Stallgefährten boxen lassen. Araik Marutjan kann bald wieder ins Training einsteigen und Axel Schulz Wunsch nach einem Duell zwischen Vincent Feigenbutz und Tyron Zeuge begeistert ihn.

Als Boxer wird er sich demnächst zudem entscheiden, welche Richtung seine eigene Karriere nehmen soll.

 

Herr Brähmer ist ihr Ellenbogen wieder in Ordnung?

Falls sie meine Verletzung meinen, die ich mir gegen Nathan Cleverly zugezogen habe, dann ja, alles gut.

 

Bei ihrer Titelverteidigung gegen Cleverly hatten sie auf den Punktzetteln vorn gelegen und mussten wegen ihres lädierten Ellenbogens in der sechsten Runde aufgeben. Ärgert sie das noch?

Wenn ich daran denke, bekomme ich schlechte Laune. Deswegen arbeiten wir auch intensiv an einen Rückkampf. Es wird langsam Zeit, denn es ist nun acht Monate her. Es liegen aber auch weitere interessante Angebote auf dem Tisch. Eine Entscheidung werde ich spätestens im Juni treffen. Ganz klar, Cleverly hat Vorrang, aber ich kann ihn nicht zu einer Revanche zwingen.

 

Während seines Profidebuts Anfang März riss Araik Marutjan die Achillessehne. Araik ist Mitglied ihrer Trainingsgruppe. Wie geht es ihm?

Araik geht es sehr gut. Der Heilungsprozess verläuft blendend. Die Ärzte in den Schweriner Helioskliniken haben toll gearbeitet, dass muss man wirklich sagen. Er geht schon wieder freihändig, benötigt also keinen Gehhilfen. Wenn er uns im Gym besucht, fährt er auf dem Ergometer. Sollte alles gut verlaufen, sehen wir ihn schon im Oktober wieder im Ring.

 

Zum Sparring?

Nein, ich spreche von einem Fight. Ich möchte, dass er im letzten Quartal des Jahres insgesamt drei Kämpfe bestreitet, unter der Voraussetzung, dass die Heilung gut verläuft und es keine Rückschläge geben wird.

 

Am 17. Juni plant Sauerland Event den nächsten Kracher. Dann soll Tyron Zeuge in Wetzlar gegen Paul Smith boxen. Warum nicht Isaac Ekpo? Mit dem hat er eine Rechnung offen.

Ekpo läuft uns nicht davon. Der Umstand wie Tyron gegen ihn gewann, wurmt ihn gewaltig. Damals in Potsdam ist Ekpo zum Ringen angetreten und nicht zum Boxen. Tyrons schwerer Cut war eine Folge davon. Natürlich will keiner durch einen verletzungsbedingten Abbruch siegen. Deshalb will Tyron das unbedingt gerade rücken. Trotzdem, Ekpo muss warten, denn wir hatten Paul Smith zuerst geplant und wir halten uns an unsere Strategie.

 

Direkt nach seinem Sieg fluchte Tyron ins Moderatorenmikrofon. Dabei viel mehrfach das Wort „Scheiße“. Im Internet und in den sozialen Medien kam das nicht gut an.

Wissen sie Herr Wycisk, ich habe die Kommentare gelesen und möchte die Dinge gerne auch von einer anderen Seite beleuchten:
Der Kampf war keine zehn Minuten vorbei, da hielt man ihm bereits das Mikro ins Gesicht.
Tyron war voller Adrenalin, war wütend und enttäuscht über den Kampfverlauf und über sich selbst. Dann hatte er den schweren Cut über dem Auge. Wegen dem wurde der Kampf ja abgebrochen.

In so einer Situation denkt man nicht nach, ob jedes Wort angebracht ist. Tyron ist kein Rhetoriker wie Henry Maske. Der würde es schaffen, eine Stunde ohne jeden Kraftausdruck zu fluchen.
Ja, Tyron hat „Scheiße“ gesagt. Aber – und darum geht es doch – Tyron war ehrlich und authentisch und nur das zählt für mich. Ob die Anzahl dann „klug“ war, darüber können wir sicherlich diskutieren. Aber ich denke, man sollte immer alle Seiten bei einer Beurteilung beleuchten. Und über das Phänomen der Internet-Basher muss ich hier ja nicht sprechen. Im Internet kritisiert es sich eben viel leichter und einige wollten einen 24-Jährigen verbal steinigen. Einige dieser Steinewerfer kenne ich sogar persönlich. Da sollten wir uns schon mal fragen, wo die Grenzen in einer Diskussion gezogen werden und wo es sich noch um sachliche Kritik handelt.

 

Letzte Woche hat Vincent Feigenbutz seinen Interconti-Titel gegen den Ungarn Norbert Nemesapati verteidigt. Wie hat ihnen der Kampf gefallen?

Es war eine sehr gute Leistung von Feigenbutz gegen einen überraschend starken Gegner.

 

Axel Schulz saß als Kommentator am Ring und hatte sich sofort nach dem Kampf ein Duell zwischen Feigenbutz und Tyron Zeuge gewünscht. Er sagte, dass das den deutschen Boxsport einen enormen Schub verleihen würde. Allerdings bezweifelte er, dass deren Management solch einem Kampf zustimmen würde. Zu groß wäre das Risiko einer Niederlage.

Ich halte das für eine brillante Idee. Zwei der besten deutschen Supermittelgewichtler boxen um eine WM. Es wäre der Mega-Fight schlechthin. Die Medienaufmerksamkeit wäre unbeschreiblich und die Fans wären aus dem Häuschen. Sicherlich, technisch würde es einen Verlierer geben, aber moralisch auf keinen Fall. Und das Risiko zu verlieren, hat jeder der in den Ring steigt. Ich finde Axels Idee super und für mich kann der Kampf kommen. Ich hoffe, dass ich unser Team überzeugen kann.
Gebt Axel, was Axel will! (J. Brähmer lacht)

 

Auf dem Feigenbutz-Event bestritt Denis Radovan gegen Francisco Duran seinen vierten Kampf. Radovan ist ein weiterer Athlet ihrer Trainingsgruppe. Er siegte durch Abbruch in der ersten Runde. Das Tempo, mit dem er die Entscheidung suchte, war unbeschreiblich. Hatten sie einen KO geplant?

So etwas kann man schwer planen. Der Kampf war für sechs Runden angesetzt und unser Ziel war es, dass Denis das Tempo der ersten Runde komplett durchboxen sollte.

 

Seine Körpersprache war anders. Es gab kein Taktieren, sondern Powerboxen ab der ersten Sekunde. Haben sie das trainiert?

Unser Ziel ist es brillantes Boxen zu zeigen und zwar in jedem Kampf. Das fängt bei der Körpersprache an. Denis sollte nichts Neues ausprobieren oder irgendwelche Spielchen machen, sondern das umsetzen, was er im Training gelernt hat. Da hat er gute Sparringspartner. Immerhin einen Weltmeister (gem. ist Tyron Zeuge) und mich. In seinem letzten Kampf hat er etwas zu lange abgewartet, bevor er loslegte. Das war diesmal anders.
Ich hab ihm vor dem Kampf gesagt: „Geh raus, halt dich an unseren Plan und hab einfach Spaß.“ Und genau das hat er getan, er hat losgelegt und den Zuschauern gezeigt, was er kann.

 

Sie haben einmal gesagt, dass sie für Denis Ende des Jahres etwas Größeres anpeilen. Wissen sie schon, was das sein wird?

Wir haben uns noch nicht entschieden. Zurzeit denken wir über eine kleine Meisterschaft nach. Eine Interconti- oder deutsche Meisterschaft oder gar eine Europameisterschaft.
Aber ich könnte mir auch einen Kampf zwischen Stefan Härtel und Denis gut vorstellen. Die beiden haben während ihrer Zeit beim DBV großartige Gefechte abgeliefert. Auf Stefans letzten Deutschen Amateur-Meisterschaft hat er Denis im Finale knapp geschlagen. Ich glaube in einer Art Revanche-Fight würden die Fans sensationellen Sport zu sehen bekommen, den auch die Medien dankbar aufgreifen würden.

 

Stefan Härtel gehört zu Ulli Wegners Trainingsgruppe. Sind interne Kämpfe bei Sauerland nicht tabu?

Ein Fight zwischen Stefan und Denis wäre kein Tabubruch, aber ich gebe ihnen Recht, interne Duelle sind bei uns im Sauerland-Team eher die Ausnahme. Wir werden das im Management besprechen.

 

Zurück zum Feigenbutz Event. Wie fanden sie die weiteren Kämpfe?

Leider habe ich nicht alle soweit gesehen, dass ich mir ein Urteil erlauben könnte.

Über Vincent und Denis hatten wir gesprochen. Emir Ahmatovic hat mir gut gefallen, vor allem wie druckvoll er attackierte.

Alexander Peil hat mir nicht ganz so gut gefallen. Klarer Sieg von ihm, aber er hat viel mehr Potential, das er nicht abgerufen hat.

 

Nehmen wir an, sie hätten die Aufgabe, die Fightcard für einen Boxevent ganz nach ihren Wünschen zu planen. Wie würden die Kampfpaarungen aussehen?

Über zwei Ansetzungen hatten wir gesprochen

  • Vincent Feigenbutz gegen Tyron Zeuge im Hauptkampf
  • Denis Radovan gegen Stefan Härtel

Weiterhin

  • Deniz Ilbay gegen Timo Schwarzkopf.
    Schwarzkopf müsste eine Klasse höher gehen. Sollte er das nicht schaffen, dann wünsche ich mir das Rematch zwischen Angelo Frank und Denis Ilbay.
  • Und dann wünsche ich mir Alexander Peil gegen Arthur Mann. Der Kampf muss jetzt auf alle Fälle kommen. Die Fans sind heiß.

Und weil ich ja immer noch mit dem Wünschen dran bin, dann wünsche ich mir, dass alle Kämpfe Titelkämpfe sind.

 

Herr Brähmer, vielen Dank für das Gespräch und ich würde mich freuen, wenn ihre Wünsche in Erfüllung gehen würden.

Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: