Advertisements

Tyron Zeuge: „Noch einmal werde ich mir den Sieg nicht nehmen lassen!“


DSC07504.JPG

Der Weltmeister-Gürtel muss endlich her! Mit dieser Einstellung geht Tyron Zeuge in das Rematch mit WBA-Champion Giovanni De Carolis am 5. November (live ab 22.20 Uhr in SAT.1) in der MBS Arena Potsdam. Mit welchen Mitteln der Herausforderer aus Deutschland für den Sieg über den italienischen Titelverteidiger sorgen will und was er über den verpassten Rekord „jüngster deutscher Box-Weltmeister“ sagt, erzählt Zeuge im folgenden Interview.

 

Tyron Zeuge, das erste Duell mit Giovanni De Carolis endete Unentschieden, obwohl Sie schon zur Mitte des Kampfes durch eine Verletzung am rechten Arm gehandicapt waren. Sind Sie im Nachhinein stolz auf sich, dass Sie sich da durchgebissen haben?

 

Tyron Zeuge: Ja, weil ich höllische Schmerzen hatte. Da bin ich schon ein wenig stolz auf mich. Aber das gehört auch zum Boxen – Zähne zusammenbeißen und weitermachen. Das ist ja nun einmal auch eine körperbetonte Sportart!

 

Den WM-Titel zu holen wäre trotzdem bestimmt schöner gewesen. Wer hat sich nach dem Kampf mehr über diese verpasste Chance geärgert: Sie oder Ihre Trainer?

 

Tyron Zeuge: Schwer zu sagen. Ich glaube, dass wir uns alle gleichviel geärgert haben – vor allen Dingen über das Unentschieden. Es war zwar knapp, aber ich glaube immer noch, dass ich den Kampf im Juli gewonnen habe. Noch einmal werde ich mir den Sieg nicht nehmen lassen!

 

Was waren die Hauptkritikpunkte, die Brähmer und Mittermeier bei der Analyse angesprochen haben. Was sollen Sie ihrer Meinung nach besser machen?

 

Tyron Zeuge: Ich hätte einfach von Beginn an mehr Hände und Kombinationen schlagen müssen, hätte gleich volle Power gehen sollen. Hinten raus hatte ich jedenfalls noch genügend Körner. Konditionell war ich an diesem Abend in einer herausragenden Verfassung.

 

Mit einem Sieg wären Sie jüngster deutscher Box-Weltmeister geworden. Können Sie dieses Mal befreiter in den Kampf gehen, da dieser Rekord nicht mehr auf dem Spiel steht?

 

Tyron Zeuge: Dieser Rekord hat mich überhaupt nicht interessiert. Ehrlich, das war mir völlig egal. Es geht für mich nur um den WM-Titel und nicht um irgendwelche Rekorde oder Statistiken.

 

Von Ihren bisherigen Gegnern zu einem Typ wie De Carolis war es ein großer Schritt. Wird daher der zweite Kampf gegen ihn für Sie leichter werden?

 

Tyron Zeuge: Klar, das war bis dato der härteste Gegner in meiner Profikarriere – eine echte Messlatte. Diese Aufgabe habe ich gut gemeistert, jetzt muss ich nur noch im zweiten Kampf die oben erwähnten Fehler abstellen – dann klappt das schon mit dem Sieg. Das heißt aber keinesfalls, dass der zweite Kampf gegen De Carolis ein Spaziergang wird – er ist nicht umsonst Weltmeister geworden!

 

Der Italiener hat gegen Sie sehr physisch geboxt, am Rande der Legalität. Wie wollen Sie solchen Aktionen im Rematch begegnen?

 

Tyron Zeuge: Da brauche ich wohl ein Messer im Handschuh (lacht)! Nein, das ist natürlich Quatsch. Ich boxe meinen Stil und werde weiterhin nicht zu unfairen Mitteln greifen. Aber es bleibt wichtig anzumerken, dass er mir schon einige ordentliche Kopfnüsse verpasst hat und dafür hätte verwarnt und sogar mit Punktabzug bestraft werden müssen. Ich hoffe, dass der Ringrichter am 5. November solche Vergehen besser ahndet. Aber wie gesagt, ich bin darauf vorbereitet und werde die passende Antwort liefern.

 

Sie trainieren jetzt seit Anfang des Jahres in Schwerin. Ist es Ihrer Meinung nach besser sich dort statt in Ihrer Heimat Berlin vorzubereiten, wo Sie eventuell vielen Ablenkungen ausgesetzt sind?

 

Tyron Zeuge: Schwerin ist der perfekte Ort für meine Vorbereitung. Ich habe hier Ruhe, um mich mit Jürgen, Conny und Sebastian Förster perfekt vorbereiten zu können. Natürlich vermisse ich meine Heimat Berlin, aber ich darf ja ab und zu auch nach Hause fahren. Das ist dann wie ein Kurzurlaub. Es passt also alles.

 

Ihren ersten Sieg unter Jürgen Brähmer haben Sie diesen April in der MBS Arena eingefahren. Nun steigen Sie erneut in Potsdam in den Ring. Ein gutes Omen?

 

Tyron Zeuge: Die Halle in Potsdam gefällt mir sehr. Die Stimmung war zuletzt sehr gut und ich hoffe, dass mich viele Fans erneut unterstützen und nach vorne peitschen werden!

 

Gibt es eine bestimmte Person, den Sie den WM-Titel widmen würden?

 

Tyron Zeuge: Nein – den Titel hole ich für mich allein. Natürlich bin ich Jürgen und Conny sehr dankbar, dass Sie mich auf diesem Wege so unterstützen. Aber vor allem will ich mir mit dem Gewinn der Weltmeisterschaft ein Geschenk machen.

 

Sie können mit einem Sieg am 5. November im Vergleich mit Ihrem Mentor Jürgen Brähmer vorlegen. Glauben Sie, dass ihn das vor dem Rematch mit Cleverly noch mehr pushen würde – Sie als Weltmeister und er aktuell ohne WM-Gürtel?

 

Tyron Zeuge: Jürgen ist schon genug gepusht und brennt auf das Rematch. Er war richtig sauer, dass er in Führung liegend gegen Cleverly verletzt aufgeben musste. Im zweiten Duell haut er ihn bestimmt K.o. Mein Kampf ist ein anderer. Da freuen wir uns gemeinsam, wenn wir gewonnen haben!

 

Eintrittskarten für die Box-Nacht in Potsdam sind bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich. Der komplette Kampfabend, inklusive aller Vorkämpfe, ist am 5. November zudem live auf www.ranFIGHTING.de zu sehen.

 

Advertisements
Kategorien: Blog | Schlagwörter: , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Beitragsnavigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: